Pflegen Sie Ihren Penis richtig?

Eigentlich ist es gar nicht schwierig, den Penis richtig zu pflegen. Angeblich macht genau das aber jeder zweite Mann in Deutschland falsch. Dabei gibt es zwei Extreme: Manche Männer waschen ihren Penis nicht täglich und wechseln auch die Unterwäsche nicht jeden Tag. So haben Erreger ein leichtes Spiel. Andere wiederum wollen es mit der Hygiene besonders gut machen – und zerstören die sensible Hautflora mit scharfen Seifen.

Vermarktet werden darüber hinaus auch Lotionen mit besonderen Inhaltsstoffen, die zum Beispiel Vitamine enthalten. „Das ist Unsinn und nicht notwendig“, sagt Privatdozent Dr. Tobias Jäger. Er ist Urologe und Androloge und Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit. Außerdem betreibt er den Blog www.maennerarzt.com, auf dem er über Themen rund um die Männergesundheit schreibt. „Eine pH-neutrale Seife oder eine Waschlotion ist für den Penis völlig ausreichend.“

Entscheidend ist der Bereich unter der Vorhaut

Besonders wichtig ist es für Männer, den Bereich unter der Vorhaut zu reinigen. Auch dabei sollten allerdings keine scharfen Seifen zum Einsatz kommen. Der Bereich unter der Vorhaut ist empfindlich, deshalb sollte man dort nur milde Produkte verwenden. Andernfalls kann es passieren, dass man den natürlichen Säureschutzmantel der Haut beschädigt und Erreger von Infektionen ein leichtes Spiel haben. (Lesen sie hier, wann Beschneidung eine gute Idee ist).

Wie intensiv sollten Sie auf die Penishygiene achten?

Bitte übertreiben Sie es auch nicht! Es ist zum Beispiel nicht notwendig, denn Penis nach jedem Toilettengang zu waschen. „Grundsätzlich reicht es aus, den Penis und insbesondere den Bereich unter der Vorhaut einmal am Tag zu reinigen“, sagt der Experte. Spätestens alle zwei Tage sollten Männer auf jeden Fall die Vorhaut behutsam zurückschieben und die Eichel und die Vorhaut waschen. Ob das mit Wasser oder einem Waschlappen geschieht, ist unerheblich.

Smegma erhöht auf lange Sicht das Risiko für Peniskrebs

Wichtig ist, dabei das Smegma zu entfernen. Wenn dies unter der Eichel bleibt, haben Männer auf lange Sicht ein erhöhtes Risiko für Peniskrebs. Zwar entwickelt sich nur bei einem von rund 100.000 Männern ein Peniskarzinom, aber es handelt sich dabei um eine Krebsform, die schwer zu behandeln ist.

„Mit der richtigen Hygiene können Männer ihr Risiko deutlich reduzieren“, sagt Jäger. Beschnittene Männer sind im Vorteil – bei ihnen kann sich erst gar kein Smegma unter der Vorhaut sammeln. „Deshalb sollte man aber nicht pauschal die Empfehlung aussprechen, alle Männer zu beschneiden“, sagt Jäger. Komplikationen bei einer Beschneidung sind zwar selten, kommen aber hin und wieder vor.

Rasur verbessert die Penishygiene nicht

Eine Rasur verbessert die Penishygiene übrigens nicht, auch wenn viele Männer subjektiv diesen Eindruck haben. Im Gegenteil kann es dabei zu Verletzungen kommen – und diese können das Risiko erhöhen, dass Krankheitserreger in die Haut eindringen. „Ich sehe das immer wieder einmal bei Feigwarzen“, sagt Jäger. Wenn jemand sich bei der Rasur schneidet, können die Feigwarzen sich über das austretende Blut verbreiten – und schnell ist dann der gesamte Intimbereich betroffen. „Insbesondere ein Mann, der ohnehin schon Feigwarzen hat, sollte bei der Rasur besonders vorsichtig sein“, so der Experte.

Dieser Artikel wurde verfasst von Maria Berentzen

*Der Beitrag „Pflegen Sie Ihren Penis richtig?“ stammt von GQ. Es gibt keine redaktionelle Prüfung durch FOCUS Online. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen