Antworten auf die wichtigsten Impf-Fragen: Grafiken zeigen, was du wissen musst

Impfstoffe sind die wirksamste Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Sie schützen Geimpfte vor schweren bis tödlichen Covid-19-Verläufen und dämmen die Ausbreitung des Virus ein. Jedoch gibt es immer noch viele Fragen. Wir geben Antworten.

Hier geht es zum multimedialen Impf-Überblick, der die dringendsten Antworten enthält.

Covid-19: Wie steht es um die Herdenimmunität in Deutschland?

Fest steht: Die Zahl der Geimpften in Deutschland nimmt stetig zu. Immer mehr Menschen sind zumindest erstgeimpft.  Eigentlich sollten die Zahlen Grund zur Hoffnung geben, dass die Pandemie in Deutschland schon bald zu einem Ende kommt. So hieß es noch zu Beginn der Pandemie: Wenn etwa zwei Drittel der Bevölkerung nach Impfung oder Infektion immun gegen das Coronavirus sind, werde eine Herdenimmunität erreicht.  

Mit einer Herdenimmunität ist in der Corona-Debatte in Deutschland gemeint, dass ausreichend viele Menschen nach Impfung oder durchgemachter Infektion immun geworden sind. Dadurch soll die Ausbreitung des Erregers stark abgebremst werden. Die Vorstellung ist, dass das Virus dann weniger zu den noch anfälligen Menschen gelangt, die unter Umständen aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können.
 
Aber ist dieses Ziel angesichts neu auftretender und ansteckenderer Mutationen überhaupt noch zu erreichen?  

  • Das Robert Koch-Institut (RKI) geht inzwischen von einer Schwelle von wohl rund 85 Prozent aus.
  • Das ist schwer erreichbar, solange es für Kinder unter zwölf Jahren keinen zugelassenen Impfstoff und für Minderjährige keine allgemeine Impfempfehlung gibt. Daher kann es sein, dass eine Herdenimmunität nur für einzelne Einrichtungen wie Pflegeheime erreicht werden kann, aber nicht für das Gros der Bevölkerung. 

Kann jemand mit doppelter Impfung jemand anderen anstecken?  

  • Genaue Daten fehlen in dieser Frage noch. Allerdings gehen Experten davon aus, dass vollständig Geimpfte weniger Viren in sich tragen und sie auch nur für kürzere Zeit ausscheiden.  
  • Die Wahrscheinlichkeit, das Virus zu übertragen, sei daher deutlich geringer. Da dieses Risiko dennoch vorhanden ist, sollten Sie sich weiter an die Infektionsschutzmaßnahmen halten.  

Wie wahrscheinlich ist eine 3. Impfung?  

  • Es ist möglich, dass eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 nötig ist. Derzeit fehlen noch genügend Daten, um gesichert sagen zu können, in welchem Abstand zu Erst- und Zweitimpfung diese notwendig wäre. 
  • Biontech/Pfizer kündigte an, dass eine dritte Dosis innerhalb von 6 bis 12 Monaten nach der zweiten Impfung einen erhöhten Schutz bringe. Dabei hatte eine Nature-Studie kürzlich erst ergeben, dass die mRNA-Impfstoffe (Biontech und Moderna) jahrelang vor einer Infektion schützen könnten. Allerdings wurde dabei die Wirkung gegen die ansteckendere Delta-Variante noch nicht berücksichtigt.
  • Auch bei Astrazeneca deutet sich an, dass eine dritte Dosis eine höhere Immunantwort hervorruft. Allerdings fehlen auch hier noch abschließende Untersuchungen.

Sie möchten noch mehr Antworten auf Ihre Impf-Fragen erhalten sowie die wichtigsten Fakten rund um die Impfung anschaulich und schnell erfassbar zusammengestellt haben? Dann finden Sie hier unseren multimedialen Impf-Überblick.

FOCUS Online/Wochit Kann ich mit vollständiger Impfung jemanden anstecken? Antworten auf wichtigste Fragen  

Surftipp: Biontech, Moderna, Astrazeneca, Curevac, J&J – Die wichtigsten Coronavirus-Impfstoffe im Check

Wie entstehen Mutationen? Animationen zeigen, wann Varianten gefährlich werden

FOCUS Online Wie entstehen Mutationen? Animationen zeigen, wann Varianten gefährlich werden

Auch interessant?