Hausapotheke auf der Fensterbank: 5 Power-Kräuter kann jeder selbst anbauen

Kräuter können wahre Wundermittel sein: Sie helfen gegen Müdigkeit, Sonnenbrand oder Konzentrationsschwäche. Welche Kräuter besonders effektiv sind und wie sie ihre Wirkung am besten entfalten.

Endlich geht’s los, alles fängt an zu blühen, der Sommer kommt! Wie wäre es mit ein paar frischen Kräutertöpfen für Ihren Garten, Ihre Terrasse oder einfach nur die Fensterbank? Das Tolle ist: Die sehen nicht nur gut aus, riechen gut, schmecken noch besser und erfreuen die Bienen, sondern helfen schnell gegen viele Wehwehchen oder Krankheiten, die uns in den nächsten Monaten begegnen können.

Mit den folgenden fünf Kräutern sind Genuss und Heilkraft garantiert.

Über die Expertin

Franziska Rubin ist Ärztin, Moderatorin, Medizinjournalistin und Autorin mehrerer Bestseller zum Thema Gesundheit, Hausmittel und gesundes Kochen. Im TV präsentierte sie 17 Jahre lang die Sendung „Hauptsache Gesund“ des MDR. Sie lebt mit Mann, Töchtern und Hund am bayerischen Ammersee.

Sonnenbrand

Bereiten Sie bei Sonnenbrand einen Lavendeltee zu.

Zubereitung: 1 EL Lavendel mit heißem Wasser überbrühen und abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Lassen Sie ihn abkühlen.

Anwendung: Damit können Sie Umschläge machen, wenn kleinere Areale betroffen sind. Bei großflächigen Rötungen mischen Sie noch 20 Tropfen Lavendelöl in den Aufguss und geben alles in eine Sprühflasche oder einen Zerstäuber. Im Kühlschrank lagern. Besprühen Sie mit dieser Mischung mehrmals täglich die geröteten Hautpartien. Vorher gut schütteln, damit sich das Öl mit dem Wasser mischt. Wiederholen Sie das nach Bedarf mehrmals täglich über einige Tage.

Insekten und Juckreiz

Lavendel ist auch stark gegen Insekten. Am besten den Kräutertopf auf den Gartentisch stellen. Schwellungen und den Juckreiz nach Insektenstichen kann man ebenfalls mit Lavendelöl lindern. Verreiben Sie einfach Lavendelöl auf der Stichstelle. Lavendel hilft zudem gegen Motten: Getrockneten Lavendel oder ein mit einigen Tropfen Lavendelöl getränktes Tuch zwischen die Wäsche legen.

Halsschmerzen

Auch im Sommer bleiben viele nicht von Halsschmerzen verschont. Schmerzen im Hals sind ein typisches Symptom bei einer Entzündung der Schleimhaut im Rachen (Pharyngitis) oder der Mandeln (Angina tonsillaris). Atemwegsinfekte sind die häufigste Ursache solcher Entzündungen und die Übeltäter in der Regel die typischen Erkältungsviren. Ein Salbei-Aufguss ist schnell gemacht und lindert sofort.

Zubereitung: Übergießen Sie 1 gehäuften TL getrockneten Salbei (2,5 g) oder 2 gehäufte TL frisches Kraut mit 150 ml kochendem Wasser. 10 min abgedeckt ziehen lassen, danach abseihen.

Anwendung: Mehrmals täglich so warm wie möglich gurgeln. Danach ausspucken. Mehrere Tage, maximal eine Woche anwenden.

Entzündung der Mundschleimhaut

Ist die Schleimhaut im Mundraum entzündet durch Verletzungen, Druckstellen, Viren (Herpes) oder Bakterien oder als Nebenwirkung von Therapien oder Medikamenteneinnahmen hilft das Kauen auf frischen Salbeiblättern.

Alzheimer vorbeugen

Zwei Salbeiarten, Salvia officinals (Echter Salbei) und Salvia officinalis subsp. Lavandulifolia (Spanischer Salbei), haben möglicherweise eine vielversprechende Wirkung auf die geistige Leistungsfähigkeit, bei der Vorbeugung von Alzheimer und bei bereits schwach ausgeprägter Demenz. Wissenschaftler vermuten, dass die im Salbei enthaltene Rosmarin- beziehungsweise Kaffeesäure dafür verantwortlich ist. Würzen Sie reichlich mit Salbei – toll zu Fleisch, aber auch zum Beispiel in etwas Butter geschwenkt zu Nudeln.

Stress und Abgeschlagenheit

Dies kann ein Signal des Körpers und der Seele sein, dass Sie Ruhe und Erholung brauchen. Dann kann die beruhigendwirkende Melisse uns unterstützen, vor allem als Melissentee.

Zubereitung: Übergießen Sie für eine Tagesration 4 TL Melissenblätter mit 600 ml kochendem Wasser und lassen sie 10 min abgedeckt ziehen. Danach abseihen und in eine Thermosflasche füllen.

Anwendung: Über den Tag verteilt trinken. Als Kur zwei bis drei Wochen anwenden.

Gegen Angst

Die zarte Melisse kann mehr, als man vermuten würde: Sie schwächt sogar die Angst vor einer Herz-OP! In einer Doppelblindstudie von 2019 wurden 80 Patienten, die an der koronaren Herzkrankheit erkrankten und eine Bypass-Operation bekommen sollten, vor der OP entweder mit einem Melissenextrakt oder einem Placebo (Weizenstärke) versorgt. Es wurde beobachtet, ob sich Angstsymptome vor und nach der OP sowie die Schlafqualität der Patienten miteinem Melissenpräparat (500 Milligramm Trockenextrakt) verbessern lassen.

Die Ergebnisse waren deutlich: Die Gruppe, die mit dem Melissenextrakt versorgt wurde, hatte gegenüber der Placebogruppe weniger Angst sowie eine verbesserte Schlafqualität. Das lässt sich vermutlich auch auf viele andere Arten von Operationen oder Stresssituationen übertragen.

Lippenherpes

Die in der Melisse enthaltene Rosmarinsäure hindert die Herpes-Viren daran, in die Zellen einzudringen. Sowohl die innere Anwendung von drei bis fünf Tassen Melissentee täglich als auch die äußere Anwendung in Form einer Melissenauflage ist ratsam. Sie wirkt als Hausmittel jedoch nur zu Beginn der Infektion.

Zubereitung: Für die Auflage 1 EL Melisse mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 15 min abgedeckt ziehen lassen und danach abseihen. Nach dem Abkühlen den Saft einer Biozitrone dazugeben.

Anwendung: Die Herpes-Bläschen mit dem Melissenauszug betupfen (Wattestäbchen) oder ein getränktes Papiertaschentuch auf die Stelle legen. Tupfer und Tuch nur einmal verwenden. Mehrmals täglich durchführen, am besten stündlich. Anwenden, bis Besserung eintritt.

Melissen-Erdbeer-Smoothie

Erdbeeren harmonieren sehr gut mit Zitronenmelisse. Dieser Smoothie schmeckt und tut einfach gut.

Für 2 Personen

1 Handvoll Zitronenmelisseblätter

1 Handvoll Erdbeeren

1 Birne

1 Limette

Melissenblätter abbrausen und zwei davon zum Dekorieren beiseitelegen. Erdbeeren waschen und entstielen. Die Birne waschen, vierteln und entkernen. Die Limette schälen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Zuerst die Limette kurz im Standmixer zerkleinern, dann Melissenblätter, Erdbeeren und Birne mit 250 ml Wasser hinzugeben und zu einem cremigen Smoothie verarbeiten. In zwei Gläser füllen, dann mit den Melissenblättern dekorieren und genießen.

Lesen Sie mehr von Franziska Rubin

Mini-Workout beim Zähneputzen: 3 Übungen trainieren die Muskeln in 7 Minuten

Sie können bereits in jungen Jahren Alzheimer vorbeugen – mit einfachen Mitteln!

„Konnte kaum noch laufen“ – TV-Ärztin über ihre Arthrose und was ihr geholfen hat

TV-Ärztin Rubin: Herzerkrankungen sind für Frauen tödlicher – aus 6 vermeidbaren Gründen

„Stiller Killer“: Darum ist der Check des Blutdrucks für Frauen extrem wichtig

TV-Ärztin Rubin: Investieren Sie nur 7 Minuten am Abend und schlafen Sie sich gesünder!

TV-Ärztin Rubin: Wir ignorieren, dass Frauen anders krank sind – das ist gefährlich

Hausapotheke auf der Fensterbank: 5 Power-Kräuter kann jeder selbst anbauen

Bauchschmerzen

Die Symptome reichen von Druck im Oberbauch über Völlegefühl nach kleinen Mahlzeiten, Übelkeit, Blähungen und Appetitlosigkeit bis zu Leibschmerzen. Pfefferminze stimuliert einen Einstrom von Kalzium-Ionen in die Zellen der glatten Muskulatur des Magen-Darm-Trakts und sorgt so für dessen Entspannung.

Zubereitung: Übergießen Sie 1 gehäuften TL getrocknete oder 2 TL frische Pfefferminze mit 150 ml kochendem Wasser. 10 min abgedeckt ziehen lassen, danach abseihen.

Anwendung: Trinken Sie bis zu drei Tassen pro Tag bis zur Besserung der Beschwerden, aber nicht länger als drei Wochen. Legen Sie dann eine Pause ein.

Juckreiz und Schuppen

Kennen Sie das? Die Kopfhaut juckt und trockene Schuppen rieseln herab. Ein Zeichen, dass sie gereizt und überstrapaziert ist. Dann können Haarspülungen mit Pfefferminze für Erleichterung sorgen.

Zubereitung: Übergießen Sie 3 EL frische Blätter oder 3 Beutel Pfefferminztee mit 1 l kochendem Wasser und lassen den Aufguss 10 min zugedeckt ziehen. Danach abseihen oder die Beutel entfernen und auf Körpertemperatur abkühlen lassen.

Anwendung: Haare gründlich damit spülen, Handtuch um den Kopf schlagen und 15 min einwirken lassen. Nach Bedarf regelmäßig anwenden.

Kopfschmerzen

Plinius der Ältere empfahl, bei Kopfschmerzen frische Pfefferminzblätter auf die Schläfen aufzulegen. Die genaue Wirkungsweise wurde aber Jahrhunderte lang nie wissenschaftlich geklärt. Heute weiß man, Öl aktiviert beim Auftragen körpereigene Systeme zur Schmerzabwehr, unter anderem durch seinen Kühleffekt. So wird der Schmerz vor Ort blockiert.

Gleichzeitig wird die Hautdurchblutung gesteigert, was Verkrampfungen der Muskulatur löst. Häufige Auslöser für Spannungskopfschmerzen sind Stress, Muskelverspannungen (vor allem im Nacken -und Schulterbereich), aber auch Schlafmangel. Eine Massage mit Pfefferminzöl wirkt schmerzlindernd bei Spannungskopfschmerzen.

Zubereitung: Als Hausmittel mischen Sie 1 ml Pfefferminzöl (maximal 25 Tropfen) mit 50 ml hautfreundlichem Öl (Jojoba-, Sesam-, Olivenöl) oder Creme. Oder Sie benutzen Ihren eigenen Ölauszug (siehe Infokasten „Lavendel- oder Pfefferminzöl selbst herstellen“).

Anwendung: Tragen Sie kleine Mengen auf die Stirn, Schläfen und Nacken auf und massieren leicht etwa drei Minuten. Bei Bedarf alle 15 Minuten wiederholen

Diese Pflanzen wachsen trotz Schatten im Garten und auf dem Balkon

FOCUS Online/Wochit Diese Pflanzen wachsen trotz Schatten im Garten und auf dem Balkon   
 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen